Kuchlbauer Weisse

Kuchlbauer Weisse WeizenbierKuchlbauer Weisse ein Hefe-Weizenbier welches laut dem Etikett „Bayerns echte Spezialität“ darstellt. Gibt es auch unechte Spezialitäten aus Bayern? Das Weizenbier wird von der Brauerei Kuchlbauer gebraut. Die traditionsreiche Brauerei liegt in dem beschaulichen Städtchen Abensberg in der weltbekannten und berühmten Hopfengegend Hallertau, oder Holledau gennant. Hier würde der geneigte Bierkenner von einer Brauerei aus der Hopfenhochburg ein gutes Pils oder ein hopfenbetontes Helles erwarten, da Hopfen in einem Weizenbier letztendlich nur eine Nebenrolle spielt.

Die Stadt Abensberg liegt in Niederbayern zwischen Ingolstadt und Regensburg. Die Bierbrauerei hat in der Stadt eine jahrhunderte lange wirtschaftliche Bedeutung. Bis heute gibt es im Stadtgebiet von Abensberg noch 3 Brauereien. Die Brauerei Kuchlbauer hat ihre Braustätte mittlerweile vor den Toren der Altstadt. Die Brauerei, die auch einen Braureigasthof betreibt, wird in der mittlerweile 8. Generation der Familie Salleck von Leonhard Salleck geführt.

Als Sehenswürdigkeit befindet sich auf dem Brauerei-Gelände der Kuchlbauer-Turm. Dieser Turm wurde von Friedensreich Hundertwasser geplant. 2010 erst wurde der Kuchlbauer-Turm für die Öffentlichkeit geöffnet. Einige Teile der Brauerei sind mit der typischen Hundertwasser-Kunst verziert.

Das Hefe-Weizenbier hat einen schönen, frischen Weizenbiergeruch. Sehr fruchtig und aromatisch. Das helle Hefe wird von einer cremigen Schaumkrone bedeckt. Das Weizenbier ist kräftig gelb, ins Orange gehend und schön hefetrüb. Ich denke auch etwas Hopfen zu riechen, ganz dezent versteht sich. Der Geschmack vom Kuchlbauer Hefe-Weizen ist mit einem guten Weizenaroma geprägt. Ein leichtes Bananenaroma, nicht ganz so aufdringlich wie manchen Vertretern des Biertyps, und ein gutes Fruchtaroma bringt eine angenehme Frische auf die Zunge. Die Kohlensäure verstärkt natürlich den erfrischenden Eindruck. Der Hopfen bietet ein gutes Gegengewicht gegen die Malzsüße, hält sich aber vornehm zurück. Im Abgang gibt es zum Weizenmalz auch etwas Hopfenaroma dazu. Wie es durchaus bei einem Weizenbier gewünscht ist, gibt es einen leicht bitter-phenolische Geschmack im Gesamterlebnis, der wahrscheinlich von der Hefe stammt.

Kuchlbauer Weisse hat einen Alkoholgehalt 5,2 % bei einer Stammwürze von 11,9° für ein Hefe-Weizen ein sehr typischer Alkoholwert.

Das Kuchlbauer Weisse Hefeweizen ist ein leckeres Hefeweizenbier. Es schmeckt wie ein Hefeweizen schmecken sollte, spritzig und frisch, der letzte Funken des aussergewöhnlichen fehlt mir aber doch. Ein Weizenbier was im Sommer sehr durstlöschend ist und alles wichtige für ein Weizen im Geschmack bietet ist das Hefe-Weizen in jedem Fall. Ich würde es sicherlich gerne wieder trinken, aber hunderte von Kilometern fahren würde ich für das Kuchlbauer Weisse sicherlich nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.