Riedenburger Emmerbier

Riedenburger Emmer BierRiedenburger Emmerbier historisch und naturtrüb, ungefiltert, so steht es auf dem Etikett des Spezialbieres vom Riedenburger Brauhaus. Auf dem historisch inspirierten und gestalteten Etikett der Bügelverschlussflasche, ist der Burggraf von Riedenburg zu erkennen. Laut dem Riedenburger Brauhaus, die erste bayrische Brauerei mit einem ganzheitlichen Ölo-Konzept. Seit 1994 kann sich die Öko-Brauerei mit dieser Bezeichnung schmücken. Die Riedenburger Brauerei kann auf eine lange Tradition zurückblicken. Als Gründungsjahr der Brauerei wird 1866 angegeben und seitdem befindet sich die Brauerei auch im Familienbesitz.

Riedenburg im liegt im Altmühltal im Niederbayerischen Landkreis Kelheim. Der anerkannte Luftkurort Riedenburg wird im Sommer gern von Touristen besucht. In der Umgebung lässt es sich gut wandern und die Natur geniessen.

Als Besonderheit braut die Riedenburger Brauerei auch mit den alten Getreidesorte Einkorn und Emmer, die vermälzt werden und als Rohstoffe für die Ökobiere dienen. Auch Biere mit Dinkelmalz hat die Biobrauerei im Biersortiment. Die Ökobrauerei verzichtet auf die Filtration ihrer Biere, um ihre Natürlichkeit zu betonen. Die Getreide werden von einem naheliegenden Kloster und Öko-Bauern angebaut. In der Benediktiner Abtei Plankstetten werden im ökologischen Klostergut diese traditionellen Getriedesorten in kleinem Umfang ungezüchtet und ungekreuzt angebaut.

Das Brauhaus Riedenburger Emmerbier wird aus einer Malzschüttung aus Emmermalz, Gerstenmalz, Dinkelmalz und Weizenmalz gebraut. Immerhin besteht die Malzschüttung des historischen Bieres zu 50 Prozent aus Emmermalz. Sämtliche Rohstoffe zum Bierbrauen stammen aus ökologischem Anbau nach Bioland Richtlinien.

Im Glas macht das Riedenburger Emmerbier eine gute Figur. Sehr schöner Schaum liegt auf dem dunklen Bier. Die Farbe des Bieres würde ich als eine sehr dunkle Bernsteinfarbe beschreiben. Die Kohlensäure perlt üppig aber unaufdringlich im Glas herauf.

Der kräftig, malzige Duft des Emmerbier erinnert mich an ein sehr malziges Weizenbier, mit der einem Weizenbier typischen Würze. Auch der Geschmack kommt im ersten Moment einem Weizenbier sehr nahe, ohne aber einen bananigen Eindruck zu hinterlassen. Es kommen im Geschmacksbild verschiedene Füchte hervor und das Malz aus den verschiedenen Getreidesorten hinterlässt ein sehr komplexes Geschmacksbild. Ein paar Röstaromen lassen sich kurz bemerken. Der Hopfen hält sich sehr stark zurück. Es gibt hier kaum Bittere, aber auch keine typischen Hopfenaromen zu entdecken. Insgesamt sehr malzig und kraftvoll.

Das Riedenburger Brauhaus historisches Emmerbier hat einen Alkoholgehalt von 5,1 %. Die Stammwürze des Urgetreide-Bieres wird von der Riedenburger Brauerei mit 12,8 % angegeben. Das entspricht auch dem vollen Körper des Bieres.

Das Riedenburger Brauhaus Emmerbier ist ein durchaus leckeres Bier. Es schmeckt gut, auch als Ersatz für ein Weizenbier im Sommer. Ein wenig fehlt mir das Besondere im Geschmack des Emmerbieres. Eine Gewisse Kantigkeit würde für meinen Geschmack dem Bier ganz gut tun. Ohne die Geschichte drumherum hätte ich das Bier gar nicht als ein besonderes Bier herausgeschmeckt. Die Bier der Riedenburger Brauhaus Brauerei sind allesamt einen Versuch wert. Gerne werde ich diese Biere wieder kosten und geniessen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.